Impuls - tägliche Andachten online lesen:  »Die gute Saat  »Leben ist mehr
» Gratisangebot

Das Buch der Bücher

Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen. - Die Bibel - Matthäus 24,35

Die Bibel - Das Buch der BücherKein anderes Buch der Weltliteratur wurde so massiv angegriffen, gehasst, gefürchtet oder verboten wie die Bibel und das ist bis heute so geblieben. Es gibt noch immer Länder in denen der Besitz und die Verbreitung der Bibel brutale Strafverfolgung nach sich zieht. Auch in unserem ehemals christlichen Europa nimmt der Widerstand gegen die Bibel zu. Warum ist das so? Ihre grundlegende Botschaft ist klar und unbequem, sie zwingt uns zu einer Stellungnahme, Gleichgültigkeit lässt sie nicht gelten. Für den, der sie kennen und schätzen gelernt hat, ist sie allerdings die Grundlage des Glaubens, eine unerschöpfliche Quelle der Hoffnung, des echten Trostes und der vollkommenen Freude. Lesen Sie die Bibel, solange sie noch frei verfügbar ist.

Die Bibel ein Buch wie kein anderes

Die Bibel beschreibt Gottes Handeln in Raum und Zeit. Es geht eben um den Gott, "der da ist (Gegenwart), der da war (Vergangenheit) und der da kommt (Zukunft)" (Off 1,4). Dies alles steht im krassen Gegensatz zu den Mythen und Legenden der Religionen in aller Welt, von denen sich die Bibel scharf distanziert. Das Zeitsystem, welches die Bibel von Anfang bis zum Ende wie ein roter Faden durchzieht, ist unter den Büchern der Antike etwas völlig Einzigartiges. Man findet keine Parallelen dazu! Zitat: www.rogerliebi.ch

Die Bibel ist einzigartig ...

in ihrer Entstehung, Überlieferung, Übersetzung und Botschaft. Kein anderes Buch der Welt macht so klare, absolute und weitreichende Aussagen wie die Bibel. Sie ist das am besten erhaltene Buch des Altertums.

Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Beurteiler der Gedanken und Gesinnungen des Herzens.
Die Bibel - Hebräer 4,12

Wer hat die Bibel geschrieben?

Denn die Weissagung wurde niemals durch den Willen des Menschen hervorgebracht, sondern heilige Männer Gottes redeten, getrieben vom Heiligen Geist. 2.Petrus 1,21

Und dies sind die letzten Worte Davids: ... Der Geist des HERRN hat durch mich geredet, und sein Wort war auf meiner Zunge. Der Gott Israels hat gesprochen, der Fels Israels hat zu mir geredet... 2.Samuel 23,1-3

Und der HERR streckte seine Hand aus und rührte meinen Mund an, und der HERR sprach zu mir: Siehe, ich lege meine Worte in deinen Mund. Jeremia 1, 9

Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung in der Gerechtigkeit... 2.Timotheus 3,16

Der Chef diktiert, die Sekretärin schreibt auf. Wer ist jetzt der Autor des Briefes? Natürlich der Chef. So verhält es sich auch mit der Bibel. Sehr oft lesen wir "Und Gott sprach" oder "So spricht der HERR". Der Zusammenhang der Schriften macht klar das es sich um ein Buch mit göttlicher Urheberschaft handelt, kein Mensch hätte sich diesen Kanon heiliger Schriften ausdenken können. Das zentrale Thema der Bibel ist Jesus Christus und schon im Alten Testament finden sich viele Spuren zum Kreuz.

Ist der Bibeltext zuverlässig?

Immer wieder wird behauptet die Bibel sei durch mündliche Überlieferung ausgeschmückt, verändert und verfälscht worden. Die Schreibkunst ist aber viel älter als bislang angenommen wurde. Schon seit 5000 Jahren können die Menschen schreiben. Wir können davon ausgehen das Gott sein Wort genau so diktiert hat und durch die von ihm beauftragten Menschen, niederschreiben ließ. Warum sollte das dem allmächtigen Gott unmöglich sein? Warum sollte er so nicht handeln dürfen?

Ein weiterer kritischer Einwand gegen die Verlässlichkeit der Bibel bezieht sich auf die Probleme, die beim Abschreiben von Texten entstehen. Die biblische Textforschung zeigt uns allerdings, dass genau dieses Phänomen nicht auftritt. Die über 3000 bekannten alten Handschriften der hebräischen Bibel stimmen in bewundernswerte Weise überein und bestätigen den gedruckten Text.

Die mehr als 5000 neutestamenlichen Handschriften und Fragmente und etwa 9000 alte Übersetzungen aus den Urschriften sowie 36.000 Bibelzitate der Kirchenväter führten durch intensive Erforschung zu einer praktisch hundertprozentigen Erstellung und Bestätigung des Urtextes.

so besitzen wir das prophetische Wort befestigt auf das zu achten ihr wohltut, als auf eine Lampe, die an einem dunklen Ort leuchtet, bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in euren Herzen; - 2.Petrus 1,19

Ihre konkrete Botschaft

Wenn man eine Reise macht, verlässt man sich gerne auf Karten, Wegbeschreibungen und Hinweisschilder. Ähnlich verhält es sich mit dem Wort Gottes. Es ist wie eine Landkarte für die Standortbestimmung, ein Kompass für die Richtungsweisung, ein Licht in der Nacht, ein Kursbuch zum Ziel des Lebens das Gott für uns bestimmt hat. Vergleiche Psalm 119,105.

Dein Wort ist Leuchte meinem Fuß und Licht auf meinem Pfad.
Psalm 119,105

Warum wir die Bibel lesen sollten

Die Bibel behandelt das Grundproblem des Menschen, die Sünde und ihre fatalen Folgen. Sie zeigt uns auf, dass wir von Gott getrennt sind und einer Erneuerung durch Gott selbst bedürfen. Sie legt klar dar, dass der Mensch sich die Seligkeit und den Himmel nicht verdienen kann, wie sehr er sich auch darum bemühen mag. Im neuen Testatment, wird der Heilsplan Gottes in Jesus Christus deutlich aufgezeigt.

Ihre einzigartige Entstehung

Eigentlich ist die Bibel eine kleine Bibliothek mit 66 Büchern verschiedenen Inhalts. Wir finden hier Geschichte, Lebensbilder, Gedichte, Gebete, Lieder, Erklärungen, Briefe und Zukunftsvisionen.

Etwa 40 Schreiber waren über einen Zeitraum von ca. 1500 Jahren am Werk. Die Schreiber kannten sich nur zum Teil und lebten in völlig verschiedenen Lebensumständen und kamen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten und Kulturen.

Die Schriften entstanden in 3 Erdteilen (Afrika, Asien, Europa) und wurden in 3 verschiedenen Sprachen verfasst (Hebräisch, Griechisch, Aramäisch). Obwohl die Schreiber sich nicht absprechen konnten zieht sich ein roter Faden von 1. Mose (Genesis) bis zum Buch der Offenbarung.

Überblick über das Neue Testament

Das Neue Testament (NT), der zweite Teil der Bibel, wurde im ersten Jahrhundert nach Christus geschrieben. Es besteht aus 27 Büchern. Die vier Evangelien (Matthäus bis Johannes) geben einen umfassenden Lebensbericht von Jesus Christus. Sie erklären auch, dass er der Messias ist, den die Propheten des AT ankündigten. Jedes Evangelium stellt ein Merkmal seiner einzigartigen Person in den Mittelpunkt. Alle beenden ihr Buch mit einer ausführlichen Schilderung, wie Jesus am Kreuz starb und am dritten Tag wieder auferstand. Die Apostelgeschichte berichtet davon, wie sich die gute Nachricht von Jesus Christus ausbreitete. Ausgehend von Jerusalem und Samaria gelangte sie bald in weite Teile des Römischen Reichs – bis nach Europa.

Die 21 Briefe des Neuen Testaments erklären die christliche Lehre. Besonders wichtig für das Verständnis der christlichen Gemeinde oder Versammlung sind die 13 Briefe des Paulus (Römer- bis Philemonbrief). Auch die Lehre von der Rechtfertigung des Sünders aus Gnade wird hier verdeutlicht. Die anderen acht Briefe (Hebräer- bis Judasbrief) erläutern ebenfalls wichtige Teile der christlichen Lehre und machen den Gläubigen Mut, ihren Glauben trotz schwieriger Verhältnisse konsequent auszuleben. Das NT schließt mit dem Buch der Offenbarung. Es redet über das Strafgericht Gottes, das über die gottlose Welt kommen wird. Und es spricht von einer wunderbaren Zukunft für alle, die Jesus Christus als ihren persönlichen Retter kennen.

Gottes Brief an mich

Beim Lesen der Bibel werden wir sehr schnell merken, dass wir persönlich angesprochen sind, obwohl die Texte des NT fast 2000 Jahre alt sind. Das Wort Gottes ist zeitlos gültig. Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte sollen nicht vergehen, so sagt es Gott in der Bibel.

AT und NT das vollständige Wort Gottes

Das Wort Gottes muss im Zusammenhang gelesen und ausgelegt werden. Gott erklärt nie alles an einer Stelle. Er hat sich schrittweise offenbart. Die Bibel selbst gibt Anleitung darüber, wie sie verstanden werden will. In 2. Petrus 1,20 wird z.B. gesagt, dass keine Schriftstelle von eigener Auslegung ist. Altes Testament und Neues Testament bilden zusammen eine Einheit. Das Alte Testament ist die Wurzel, das Fundament, das Neue Testament der Stamm mit den Zweigen und Früchten. Das Neue Testament ist im Alten Testament verhüllt. - Das Alte Testament wird erst durch das Neue Testament verständlich.

Glückselig, der da liest und die da hören die Worte der Weissagung und bewahren, was in ihr geschrieben ist - Offenbarung 1,3
» Bibellinks
» Gratis - Infoheft für Interessierte
 
© 2013 by 3w-care